Erinnerungen an Spielzeug aus Kindertagen führen in die Gegenwart

Angehörigen-Akademie ist gestartet – Museumsbesuch als Teilhabe in der Gesellschaft

„Bunt gemischt sitzen die Puppen, Zinnfiguren und Teddybären auf dem Klavier im Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg. Dr. Annette Scherer hat die Spielsachen aus ihrem ‚Biographiekoffer‘ geholt. Daneben hat am Tisch eine Runde älterer Menschen mit Demenz Platz genommen. Manche der an Demenz erkrankten Menschen haben einen Angehörigen mitgebracht. Die Kunsthistorikerin nimmt sie mit auf eine Reise in die Welt ihrer Jugend. (…) So erinnern sich die Teilnehmenden an ihre Kindertage und kommen über ihre Geschichten miteinander in Kontakt. Durch diese heitere Stunde des Erinnerns werden sie vorbereitet auf den gemeinsamen Besuch (…) im Nürnberger Spielzeugmuseum wenige Tage später. (…) ‚Die Erinnerungen an Spielzeug sind tief verwurzelt‘, meint die Leiterin des Kompetenzzentrums für Menschen mit Demenz Ines Müller. ‚Sie schlummern in den Menschen. Wenn sie sich damit beschäftigen, kommen sie wieder hoch und führen in die Gegenwart‘, so Müller. Außerdem ist so ein Museumsbesuch auch ein Stück Teilhabe an der Gesellschaft. Ines Müller und Dr. Annette Scherer sind sich deswegen einig, dass dieses Konzept weitergeführt werden soll.“

Neuendettelsauer Chronik, Nr. 4, November 2014
Menü